Grüner Fisher Investments – Erfahrungen – Einschätzung zur Strategie und Performance

Seit einigen Jahren werde ich immer wieder von Mandanten und auch potentiellen Mandaten gefragt, wie die Vermögensverwaltung von Grüner Fisher Investments einzuschätzen ist. Ist Sie empfehlenswert? Welche Strategie wird verfolgt und mit welchen Renditen kann man rechnen? Welches Risiko besteht und welche Strategien zum Risikomanagement werden verfolgt.

Nachfolgend werden ich hier in kompakter Form an Hand von öffentlich zugänglichen Performancedaten eine analytische Antwort geben.

Historie zu Grüner Fisher Investments

 Thomas Grüner gründete 1999 seine Vermögensmanagement GmbH. Seit der amerikanische Milliardär Ken Fisher, dessen Vermögensverwaltung in den USA ein Volumen von kumuliert ca. 100 Milliarden US-Dollar managt, Mitte 2007 eine Beteiligung an dem Unternehmen erworben hat, lautet der Firmenname Grüner Fisher Investments. Der Hauptsitz von Grüner Fisher Investments befindet sich in Rodenbach bei Kaiserslautern. 2012 wurde eine Niederlassung in Frankfurt am Main eröffnet.

Ken Fisher ist den USA seit ca. 40 Jahren als erfolgreicher Kolumnist und Publizist bekannt und veröffentlicht auch in Deutschen Medien immer wieder Statements (z.B. regelmäßig in Focus Money).

Performancedaten zu Grüner Fisher Investments

Sowohl auf dem Deutschen Webauftritt von Grüner Fisher und auch dem internationalen von Fisher Investments findet man leider vergeblich Veröffentlichungen zu historischen Performancedaten. Es sind vereinzelt Performancedaten von Fonds zu finden. Einzige Deutsche Quelle ist der Grüner Fisher UI Fonds. Dieser Fonds wurde anlässlich der Einführung der Abgeltungssteuer zum 01.01.2009 als Vermögensverwaltender Fonds (!) initiert. Hier findet sich leider auch nur eine Quelle mit vollständiger Historie. Es lässt zumindest für diesen Fonds den Schluss zu, dass man hier nicht unbedingt zu den historischen Ergebnissen steht.

In der nachfolgenden Auflage ist die Performance seit Auflage seit Ende 2007 visualisiert und mit dem S&P 500 Index sowie einen herausragenden vermögensverwaltenden Fonds verglichen.

Entwicklung des Grüner Fisher UI Fonds seit 2007 im Vergleich zu S&P 500 und einen führenden Vermögensverwaltenden Fonds

Man kann folgendes zusammenfassend feststellen:

  • Eine wirkliches Risikomanagement hat seit Auflage erkennbar nicht stattgefunden
  • Im Jahr 2008 war der Wertverlust über 50 %, also deutlich höher als beim Index
  • Für einen Fonds, der laut Konzept alle Anlageklassen einsetzen kann und sogar Absicherungen über Derivate fahren kann, ist dieses Ergebnis eher ernüchternd
  • In den nächsten 8 Jahren war der Verlust aus 2008 noch nicht kompensiert. Man hätte also einiges an Geduld aufbringen müssen bis man in der Gewinnzone war
  • Die Performance ist ca. 5 % p.a. schlechter als der S&P 500, also selbst wenn man die Fondskosten von kumuliert ca. 2% p.a. berücksichtigt eine Minderperformance von 3 % p.a.
  • Der von mir empfohlene Vermögensverwalter hat primär durch sehr konsequentes Risikomanagement 6,5 % p.a. Outperformance erzielt

Eine weitere etwas langfristigere Quelle, um die Performance beurteilen zu können findet man mit dem Purisima Total Return Fund, der in Großbritannien zugelassen ist. Dieser Fonds hat mit einem Volumen von rd. 5 Mrd. eine Größenordnung, die nach meiner Recherche das gesamt betreute Vermögen in Deutschland übersteigt.

Der Fonds wurde im April 2002 aufgelegt und wird nachfolgend mit dem MSCI World All Cap und einem der Klassiker unter den Vermögens-verwaltenden Fonds, dem Carmignac Patrimoine, verglichen (Quelle Morningstar).

Nach 10 Jahren lag der Fonds ca. 1,7 % p.a. hinter dem MSCI All Cap und man war nach 10 Jahren noch Verlust. In dieser Zeitraum war "die große Stunde" des Carmignac Patrimoine Fonds, der mit einem aktiven Management über ca. 50 % Anleihen Anteil, hier eine Outperformance von 100 % erzielt hat. Durch die Niedrigzinsphase ist dies aktuell so nicht mehr möglich.

Performance von Fisher Purisima Fund von 2002 bis 2020
  • Von April 2002 bis Oktober 2020 erzielte der Purisima Total Return Fund eine Performance von kumuliert 239 %, was 4,80 % p.a. Performance entspricht
  • Der MSCI World All Cap kam im gleichen Zeitraum auf 5,36 % p.a. Performance
  • Der Carmignac Patrimoine lag mit einer Aktienquote von max. 50 % mit 5,54 % p.a. bei deutlich geringeren Risiko im Vergleich vorn, seit 2015 war die Performance eher unbefriedigened

Betrachtet man isoliert den Zeitraum seit der Finanzkrise 2008/2009 (wahrscheinlich werden solche Performance Daten von 5 und 10 Jahre immer in Gesprächen eingesetzt) hat das Haus eine exzellente Performance hingelegt. Da die Strategie sehr USA dominiert ("America First") ist und gerade die NASDAQ eine beeindruckende Performance hingelegt hat und von einem Rekord zum anderen eilt, ist dies gut nachvollziehbar. Die Frage ist, geht dies so weiter und kann eine Situation wie 2000 wieder eintreten. Wer 2000 in der Nasdaq investiert war brauchte 16 (!) Jahre um wieder ins Plus zu kommen.

Zwischenfazit

Das Haus Grüner&Fisher hat durch Stock Picking oder andere aktive Management Maßnahmen in den letzten 5-10 Jahren eine gute bzw. sogar sehr gute Performance erzielt, vergleichbar mit dem S&P 500, teilweise auch besser. In den Krisenphasen um 2003 und 2008 hat allerdings nahezu kein Risikomanagement stattgefunden.

Im Gegensatz zum dargestellten und von mir bei meinen Mandanten eingesetzten Vermögensverwalter wurde, wenn man den Deutschen Fonds betrachtet, seit 2007 eine über 6 % p.a. geringere Rendite erzielt. Nach meiner Einschätzung lässt sich die Strategie des Hauses recht gut und kostengünstiger über ETFs abbilden. Die primäre Aufgabe eines Vermögensverwalters sollte neben einer guten Performance nach meiner Aufassung die Vermeidung von größeren Rückschlägen sein.

Geschäftsmodell von Grüner Fisher

Grüner Fisher gewinnt Mandate primär durch eine starke, sicher auch kostspielige Medienpräsenz und wirbt mit Studien zu Märkten oder Einschätzungen zum aktuellen Börsenjahr. Beispielhaft ist eine sehr beliebte Werbung "Wie lange reichen 500.000 oder auch 1 Mio Euro. in der Ruhestandsphase". Nach der ersten Kontaktaufnahme auf solche Anzeigen, wird dann durch ein konsequentes telefonisches Nachfassen (Mandanten berichteten mir, dass es teilweise bis zu 20 Anrufversuche in einem Jahr gab) . Dieses Modell wird auch in den USA so praktiziert.

Fazit

Aufgrund der Werbung ist eine klar zu erkennende Zielgruppe der "Best Ager", also jemand, der kurz vor der Privatiersphase steht bzw. sich schon in dieser befindet. Hier stehen häufig der Erhalt und Schutz des Vermögens im Vordergrund, also ein konsequentes Risiko-management. Hier fehlt auf Basis der vorliegenden Performance der Erfolgsnachweis in den letzten 20 Jahren in den Jahren 2002, 2003 und 2008. Da wir bedingt durch viele nicht gelöste globale Probleme (z.B. Rekordverschuldung und struktureller Wandel) vor einer recht unsicheren Zukunft stehen, kombiniert mit Rekordwerten in den USA könnte bedingt durch einen Crash die Performance für Zeiträume von 10 Jahren (siehe Beispiel 2002 bis 2012) negativ sein und damit zur Geduldsprobe werden.

Sprechen Sie mich gern auf Alternative Lösungen an, ich führe hier gern kostenfrei ein Erstgespräch.

Meine empfohlenen alternative Lösungen bieten hierbei Folgendes:

  • eine breite Streuung auf kostengünstige ETFs sowie die besten Fonds und Vermögensverwalter weltweit, die regelmäßig überwacht werden und ggf. ausgetauscht werden
  • Zugang zu institutionellen Fondstranchen, also Großkunden Lösungen, die sonst nur ab 1 bis x Mio. Einzelinvestition möglich sind
  • steuerliche Optimierungen, die mittelfristig zu 50 % weniger Steuerlast führen

Kategorien: