Bei der Zahlung einer Abfindung ist ein Hauptziel die Steuerlast zu minimieren.

Durch Anwendung der „1/5“ Regelung (§ 34 EStG) ist durch das Steuerrecht eine interessante Gestaltungsmöglichkeit gegeben.

Historisch habe ich in mehr als 100 Abfindungsfällen teilweise 6-stellige Vorteile zusammen mit Mandanten erzielen können.

Sinnvolle Antworten zur Minderung der Steuerlast sind im Besonderen:

  • Vorauszahlungen künftiger Beiträge für eine Private Krankenversicherung
  • Ggf. Einzahlungen in eine Betriebliche Altersvorsorge
  • Investition in eine Rürup-/Basisrente (bis zu 23.712 Euro/47.724 Euro abzgl. Rentenbeiträge möglich Stand 2018)
  • Erhaltungsaufwendungen oder lfd. Instandhaltung für eine vermietete Immobilie (15 % Grenze beachten)
  • Nutzung des Investitionsabzugsbetrages (§ 7g EStG) -max. 200.000 Euro steuerlicher Minderungseffekt pro Person möglich

Mit meinem selbst entwickelten Berechnungs- und Simulationstool lässt sich hier eine optimale Konstellation zwischen diesen verschiedenen Optionen  und notwendigen Investitionen ermitteln und so die Steuerlast effektiv minimieren.

Fakten und Vorteile

  • hohe Steuervorteile durch konsequente Nutzung der „1/5“ Regelung möglich
  • Erfahrung aus über 100 individuellen Optimierungsfällen
  • 6-stellige zusätzliche Steuerersparnis(je nach Höhe der Abfindung und des lfd. Einkommens möglich)
  • konkrete Vorschläge zu den wesentlichen Maßnahmen zur Steuerminderung
  • konkrete attraktive Angebote zur Nutzung des Investitionsabzugbetrages (z.B. Direktinvestment Photovoltaik)
  • Abfindungsrechner, der die optimale Investitionssumme per Simulation vieler Fälle ermittelt